E.& R.

Ihre Mutter war noch sehr jung und hat die Neugeborenen im Krankenhaus zurück gelassen.

2004 kamen sie ins Haus der Hoffnung.
R. ist der Entdecker schlechthin. Alles möchte er entdecken und finden, untersuchen und zerlegen. Er ist immer auf der Suche nach neuen Abenteuern und kann keine Sekunde still sitzen. Sein Bruder hingegen ist eher ruhig und zurückhaltend. Er kann sich ganz lange still und ruhig mit sich alleine beschäftigen.

 
   
 
 

Die Zwillinge wurden 2006 adoptiert.
Speziell für E. freuen wir uns sehr. Die Familie besteht aus noch zwei weiteren Töchtern, speziell die jüngere freut sich über die neuen Spielkameraden. Die Mama ist die ganze Zeit bei den vier Kindern zu Hause. E. hat in den letzten Wochen bereits große Fortschritte in seiner Entwicklung gemacht und R. hat neue Schränke zu inspizieren.

     
D.

Sie wurde nach der Geburt von ihrer Mutter im Spital verlassen.

Seit ihrem 2. Lebensmonat war sie bei einer Pflegemutter, die sie nun hergeben musste. So kam sie 2008 zu uns ins Haus.
Sie ist erst 2 Jahre alt und ziemlich schüchtern. Das kommt allerdings daher, dass sie sich erst an uns gewöhnen muss und für sie noch alles neu ist.
Mit den anderen Kindern im Haus hat sie soweit Freundschaft geschlossen und spielt gerne mit ihnen. Doch wenn ihr jemand zu nahe kommt und sie will das im Augenblick nicht, dann wehrt sie sich kräftig mit Händen und Füssen und lautem Geschrei.

     
  D. wurde adoptiert!
Es ging alles ganz schnell, fast zu schnell für uns.
Doch wir freuen uns auch darüber, dass sie von uns weggehen durfte, denn sie ist nun durch eine wunderbare Fügung Gottes zusammen mit ihren leiblichen Brüdern in einer Adoptivfamilie.

Das kam so: Beim Durchsehen der Akten bei uns im Haus stellten wir fest, dass D. die leibliche Schwester der Zwillingsbrüder ist, die vor einigen Jahren bei uns waren und von dieser Familie adoptiert wurden. Dazu kam, dass diese Familie noch ein Mädchen adoptieren wollte. Als wir sie kontaktierten, kamen sie gleich darauf zu Besuch und verliebten sich in das Mädchen. Auch D. ihrerseits war ganz offen für ihre neue Familie.

So hat „unsere“ D. ein neues Zuhause gefunden, wo sie nun für die nächsten Jahre und Jahrzehnte bleiben kann, Geborgenheit und Liebe erfahren darf, wie es eben nur in einer Familie möglich ist.