LISTE

Österreichische Stalin-Opfer (bis 1945)


Rudolf Strach
Quelle: Elsie Strach



Strach in sowjetischer Haft
Quelle: Archiv DVD


Brief des amerikan. Konsuls in Sinkiang
Quelle: Erika Schlager
Name: Strach Rudolf
Name russisch: Страх Рудольф Фидусович
Geboren: 20.05.1894, Gaggenau (Baden-Württemberg)
Beruf: Schlosser
Letzter Wohnort in Österreich: Baden bei Wien (NÖ)
Ankunft in Russland/Sowjetunion: 1926
Wohnorte in der Sowjetunion: Kzyl-Orda (Kasachstan)
Verhaftet: 04.07.1941
Anklage: Spionage
Urteil: 31.03.1942, Sonderberatung (OSO), Tod durch Erschießen
Rehabilitiert: 06.09.1960, Militärkollegium des Obersten Gerichts der UdSSR
Emigrationsmotiv: Uhlfeld-Kolonie
Schicksal: erschossen
Kurzbiografie: Rudolf Strach wurde 1894 in Gaggenau (Baden-Württemberg) geboren. Sein Vater Fidus Strach war Meister in einem Eisenwerk. Ab 1903 lebte er im nahen Baden-Baden. Mit 14 Jahren trat er in eine Berufsschule für Mechaniker ein, nach deren Abschluss im Jahre 1911 er in der Gesellschaft für Luftfahrt zu arbeiten begann, wo er Wartungsarbeiten an Zeppelinen machte. Im Zusammenhang mit seiner Arbeit übersiedelte er nach Gotha in Thüringen, dann nach Potsdam und schließlich nach Berlin. 1913 Jahr meldete sich Strach freiwillig zum Militärdienst, weil er beabsichtigte, nach dessen Abschluss nach Amerika auszuwandern. Den Militärdienst leistete er in Köln, im Ersten Weltkrieg diente er an der französischen Front.
Nach der Demobilisierung 1918 gelang es Strach, in eine Militärakademie für Luftfahrt einzutreten. Ebenfalls 1918 wurde er Mitglied der sozialdemokratischen Partei. Nach der Spaltung der Partei schloss er sich den Kommunisten an. Bereits 1924 versuchte Strach, in die Sowjetunion auszuwandern, sein Antrag wurde jedoch mit der Begründung abgelehnt, dass eine Einreiseerlaubnis nur für Kollektive möglich sei. Auf Arbeitssuche gelangte Strach dann bis Konstantinopel, wo er sich ebenfalls vergeblich um eine Einreiseerlaubnis für die Sowjetunion bemühte. Über Bulgarien kam er nach Mitteleuropa zurück, wo er in Wien Arbeit als Automechaniker in einer Werkstatt fand. Hier gelang es ihm, sich den von der österreichischen Regierung unterstützten rund 200 Auswanderern der Uhlfeld-Kolonie nach Kasachstan anzuschließen. Im Frühjahr 1927 wurde die Kolonie bei Kzyl-Orda (Кзыл-Орда) am Fluss Syr-Dar'ja (Сыр-Дарья) aufgelöst. Rudolf Strach und andere Uhlfeld-Kolonisten ließen sich in der Folge in Alma-Ata nieder, wo Strach als Mechaniker Arbeit fand. 1933 wanderte er zusammen mit einigen anderen ehemaligen Uhlfeld-Kolonisten in die chinesische Provinz Sinkiang (Xinjiang) weiter, wo er Arbeit in einer Autowerkstätte fand.
Strach war mit einer Russin - sie hieß wahrscheinlich Elena Sokolova (Елена Соколова) - verheiratet. Sein Sohn Robert wurde 1933 in Gulja (Kuldscha, kasachisch Құлжа, chinesisch 伊宁市 [Yining]) in China geboren. Die Frau starb früh, in der Folge wurde das Kind 1938 in die Familie von Alois Fluch und seiner Frau Maria (geb. Zottl, verwitwete Schlager), die beide ebenfalls Mitglieder der Uhlfeld-Kolonie gewesen waren und in Gulja lebten, aufgenommen. Im Dezember 1937 wurde Rudolf Strach in Tihwa (Dihua, Ürümqi - 乌鲁木齐), der Hauptstadt von Sinkiang, verhaftet, ebenso wie viele andere Ausländer in Sinkiang. Am 4. Juli 1941 kam er in sowjetische Haft, als er an die Džarkenter (Žarkenter) Grenztruppen übergeben wurde. Am 7. Juli wurde er verhört. Die Anklage lautete auf Spionage. Am 31. März 1942 wurden Rudolf Strach und die aus Österreich stammenden Mitangeklagten Hugo Blasch, Alois Fluch, Alfred Höflinger, Marjan Kloc, Heinrich Leeb und Johann Pfliegel in Alma-Ata wegen Spionage zum Tode verurteilt und hingerichtet.
Auch mehrere andere aus Sinkiang an die Sowjetunion ausgelieferte Ausländer wurden am 31. März 1942 in Alma-Ata zum Tode verurteilt, so der aus Steyr stammende Abenteurer Julius Fuchs, der tschechische Staatsbürger Friedrich Kotin (Котин Фридрих Иосифович) und der Este Karl Jürgenson (Юргенсон Карл Александрович). Maria Fluch-Schlager, ihre beiden Söhne Franz Schlager und Martin Schlager sowie Robert Strach wanderten um die Jahreswende 1948/49 nach Kanada aus. Franz und Martin Schlager waren Anfang der vierziger Jahre in Gulja vorübergehend inhaftiert. Robert Strach lebt jetzt (2016) in Kanada. Seine Frau hat österreichische Vorfahren.
Quelle: lists.memo.ru, Erika Schlager, Elsie Strach, ÖStA, Archiv DVD
Anmerkung: Zur Uhlfeld-Kolonie s. McLouhglin/Schafranek/Szevera: Aufbruch. Hoffnung. Endstation. Österreicherinnen und Österreicher in der Sowjetunion 1925-1945.- Wien 1997, S. 49-69.